Montag, 5. Februar 2018

Alsenz Ultra 59 Kilometer 1000 Höhenmeter - Von der Quelle bis zur Mündung - Streak Running

Willkommen zurück meine lieben Blog Leser. Es ist einige Zeit vergangen seit meinem letzten Beitrag. Aber es gab einfach nichts Besonderes zu berichten. Ich lief mehr oder weniger so vor mich hin. 
Um das zu ändern und mich wieder zu motivieren habe ich mir überlegt was ich gegen Langeweile machen könnte. Mir schwirrte schon einige Zeit das sogenannte ""streak running" (Laufe jeden Tag mindestens 1 Meile) im Kopf herum. So begann ich am 27 Januar mit dem Ziel 30 Tage, jeden Tag zu laufen. Um es kurz zu fassen. Heute ist Tag 10 und ich werde es durchziehen. Es bekommt mir besser als gedacht 😄 Meine Strecken liegen zur Zeit zwischen 2 und 7 Kilometer denn da gab es ja noch ein anderes Projekt in meinem Kopf.
Nachdem sich mein "Selztal Ultra - Von der Quelle bis zur Mündung" in meinen Läuferkreisen schon fest in den Köpfen verankert hat, sollte 2018 etwas Neues her.
Das Motto "Von der Quelle bis zur Mündung" sollte beibehalten werden und es muss ein Ultra sein. Nur die Voraussetzungen sind 2018 etwas anders, denn ich habe eine Hündin die mich auf meinen Aktivitäten begleitet und begleiten soll. Deshalb ist meine neue Bewegungsart das Run&Hike also eine Mischung zwischen Wandern und Laufen, denn meine Hündin wird mit Sicherheit keine Lust haben 50 Kilometer und mehr zu rennen. Aus diesem Grund, damit meiner Lusie nicht der Spaß vergeht an der Bewegung mit dem Herrchen werden wir insgesamt etwas langsamer unterwegs sein.
Das war es erstmal an Erklärung warum und weshalb. Jetzt zum neuen "Von der Quelle bis zur Mündung"
Ausgesucht habe ich mir das Bächlein Alsenz welches in Alsenborn entspringt und in Bad Münster am Stein in die Nahe mündet. Da gibt es einmal den Alsenztal Radweg oder den Alsenztal Wanderweg. Letzteres war die interessantere Variante, da hier mit 1000 Höhenmeter auf 58 Kilometer mehr Spaß zu erwarten war 😁
Ein Arbeitskollege von mir ist leidenschaftlicher Ultra Wanderer und diesen konnte ich sofort für mein Projekt begeistern. Am Samstag war es soweit. Um 4:15 drehte ich zuerst meine 2 KM Runde für das #Streak running. Wir fuhren mit dem Auto nach Alsenborn und um Punkt 6 Uhr standen wir mit Lampen uff dem Kopp an der Quelle.


Die Alsenz Quelle


Letzter Technik Check bei Karl und mir


Die erste Brücke über die Alsenz

Knapp Zwei Kilometer durch das Ort und dann ging es in den finsteren Wald.


Die ersten Höhenmeter sind gemacht. Alles schläft noch.

Teilweise lies die Beschilderung zu wünschen übrig. Zum Glück hatte ich die Strecke auf der Fenix und so konnten wir uns trotzdem gut orientieren. Ich wanderte das Erste Mal mit Stöcken und stellte gleich am ersten Anstieg fest wie angenehm die Unterstützung ist.


Nach knapp 7,5 Kilometer die Morgendämmerung


Einfach herrlich so früh in der Natur unterwegs zu sein


Karl träumt von einem heißen Kaffee 😉


Seltsame Wesen sind unterwegs 😂


Immer wieder schöne weite Ausblicke mit Rehen (Km 10,5)  (zu klein auf dem Bild)


Hohlsteinhütte des Pfälzer Wald Vereins (Km 11,6)


Fotosession mit Aussicht


Münchweiler



Die Wege waren durchgängig extrem naß und rutschig auf Grund der vorangegangenen vielen Niederschläge. Wer sich fragt wo denn der versprochene Vierbeiner ist. Lusie wir erst in Rockenhausen zu uns stoßen. Ich denke 28 Kilometer sind für die Maus erstmal genug.


Lecker Wege


Das ist ja die Alsenz in Münchweiler (Km13)


Was guggst du (Km 16 Alsenbrück)


Felswand vor Winnweiler (Km 17)


Schritt vor Schritt Richtung Winnweiler

Durch Winnweiler mit einem fießen Anstieg im Ort war jetzt nicht so prickelnd. Dafür gab es oben dann wieder Aussicht.


Igelborner Hütte (Km 20)



Unschöne Sauerei


Schon wieder am Futtern 😉


Zur Belohnung gab es auch solche Single Trails (Km 24)


Gegensatz-Aufgeweichter Sauweg mit kaum Gripp (Km 25)


Karl auf Rutschpartie




Über die Wiese und doch bis zum Knöchel in der Pampe gestanden 😠

Immer wieder gab es kurze knackige Anstiege zum warm werden.



Blick nach Schweisweiler (Km 28)


Schau mal hier, schau mal da


Natur pur


Die Alsenz in Imsweiler (Km 30)

Wir näherten uns mit großen Schritten Rockenhausen. Dort wartete meine Frau auf uns mit Lusie meiner kleinen Fellnase.


Da ist die kleine Rennmaus. (Km 33)

Mit gut einer halben Stunde Verspätung trafen wir in Rockenhausen ein. Allerdings fand Lusie unsere Treckingstöcke überhaupt nicht gut. Deshalb beschloss ich von hier ab ohne Stöcke zu laufen, denn das hatte ich noch nicht geübt mit Lusie.


Erstmal einen Happen essen.


Gestärkt. Weiter gehts


Sie läuft. Überquerung der Alsenz bei Dielkirchen (Km 37)


Ganz schön viel Wasser drinnen


Was lacht denn da am Himmel. Sonne... kurz vor Steingruben (Km 38)


Knopf drücken und warten bis die Schranken sich öffnen


Das dauert vielleicht


Lusie überbrückt die Wartezeit mit schnüffeln.


Richtung Bayerfeld (Km 40)


Aussicht und Sonne genießen


Mannweiler (Km 44)


Wasser fassen und knuddeln


Hehe nicht so schnell. Lusie vorraus

Jetzt kam ein ganzes Stück was unschön zu laufen war. Ziemlich zugewachsen und mit Dornen bestückt hatte ich meine wahre Freude mit den freien Beinen...Autsch. Und Lusie mit gesengtem Kopf gezogen und durch.


Wildwuchs vorraus


Fühle mich verfolgt. Autsch meine Wade...Dornen


Mitten im Wald dann das hier.



Alsenz der Namensgebende Ort des Baches (Km 47)


Romantisch (Km 52)


Altenbamberg - Bald geschafft (Km 55)


Denkste...da kamen doch nochmal ordentlich Höhenmeter


Und dann war es doch geschafft. Die Mündung der Alsenz rechts im Bild in die Nahe.


Müde aber happy nach 59 Kilometer und 100 Höhenmeter (Lusie 28 Kilometer) und 10 Stunden und 12 Minuten. 

Das war also das Projekt Alsenz Ultra. Wer sich die Strecke einmal im Detail anschauen möchte klicke auf den Link hier unten.


Nochmal ganz kurz dazu, wenn ein Läufer versucht zu Wandern. Es ist ein ganz anderer Bewegungsablauf. Wenn ihr dazu noch Stöcke nutzt wird es noch interessanter. Außerdem machen wir Läufer kleinere Schritte als Wanderer. So hatte ich manchmal meine Mühe mit Karl Schritt zu halten. Wir liefen nämlich im Schnitt meistens 9:45-9:30 Minuten pro Kilometer. Die Pausen drücken natürlich den Schnitt.

Ich danke fürs Lesen meines Blogs. Über weitere Projekte und verrückte Sachen halte ich euch auf dem Laufenden.

Mit sportlichem Gruss

Der Rheinhessenläufer