Montag, 5. Dezember 2016

Laufschuhtest: Skechers Go Run Ultra Road

Nachdem ich seit Mitte Februar im Besitz der Skechers GoRun Ultra Road bin, wird es Zeit den Schuh etwas näher zu betrachten. Da wäre zuerst einmal die Beschaffung. Diese gestaltet sich unter Umständen schwierig, denn selbst im offiziellen Onlineshop con Skechers ist die Verfügbarkeit nicht immer gegeben. Den Schuh in irgendeinem Laufladen vorher probelaufen ist schier unmöglich, denn irgendwie legt sich niemand den Schuh ins Regal.
Schade eigentlich, aber dazu später mehr. Kommen wir jetzt mal zu dem Schuh selbst.
Der Ultra Road fällt etwas kleiner aus und so habe ich statt normal Größe 43 in Laufschuhen hier 43 1/2 gewählt.

Der Schuh sieht schon im Stand beeindruckend aus

Hier handelt es sich um einen hochgedämpften Straßenlaufschuh den ich mir für die extra langen Kanten geholt habe. Der Schuh kommt ohne nennenswerte Stützfunktion aus und ist daher für Neutralläufer geeignet.



Erster Eindruck:

Der Laufschuh sieht in der von mir gewählten Farbkombination Orange schon sehr auffällig aus. Das seitliche Sohlenlayout erinnert mich von der Seite etwas an Flammen mit den drei Elementen im hinteren Bereich. Der Schuh brennt sozusagen darauf bewegt zu werden. Der Ultra Road ist ringsherum sauber verarbeitet. Alle Nähte sind ordentlich verklebt und genäht.


Der Schuh ist weder Wasserfest noch wasserabweisend. Wenn ihr also im Regen lauft, solltet ihr diese Merkmal beachten. Allerdings hat der Schuh ein besonderes Belüftungssystem in der Sohle, welches auch als Wasserablauf dient.

Seitliche Belüftung

Diese kleinen Löcher haben einen direkten Zugang zur Innensohle. Erstens wird der Fuß von unten gut belüftet und Zweitens läuft eindringendes Wasser direkt wieder gut ab. Dies funktionierte hervorragedn bei meinem Selztal Ultra. Sieben Stunden im Regen und durch Pfützen und keine Blasen.Natürlich hatte ich nasse Füße, aber kein stehendes Gewässer im Schuh.

Die dunklen Stellen in der Sohle sind die Belüftungen

Passform beim Ersten Anprobieren:

Beim Ersten Reinschlüpfen fühlte ich mich direkt wohl. Das Material umschließt den Fuß angenehm ohne zu drücken. Das atmungaktive Fitknit - Obermaterial hinterlässt einen angenehmen Eindruck. Es ist sehr offenporig und man kann sogar durchschauen. Auffällig ist die Innensohle. Hier habe ich das Gefühl, daß das mittlere Fußgewölbe etwas stark gestütz wird. Das ist ungewohnt aber nicht unangenehm.



Das Licht fällt durch das luftige Obermaterial

Die Fersenkappe ist stabil und gut ausgeprägt. Der Ausschnitt für den Knöchel ist tief genug und an der richtigen Stelle.


Die Zehenbox bietet genügend Platz, damit sich die Füße auch noch nach 50 oder 70 Kilometer und mehr wohl fühlen. Mit einer Sprengung von 10 mm steht der Fuß völlig entspannt im Laufschuh. Aufgrund der Sprengung lässt sich der Schuh über die Ferse oder Mittelfuß laufen. Vorfuß Laufen funktioniert leider nicht vernünftig. Ich bin Mittelfußläufer und Fersenläufer bei diesen Skechers. Je nach Tempo, Distanz wechsele ich den Laufstil zwischendurch mal.
Apropos Tempo, vom gemütlichen Ultraschlurfschritt 6:30 min/km bis zum höheren Tempo um die 5:00 min/km ist Alles möglich. Bei noch höherem Tempo macht sich die hohe Dämpfung negativ bemerkbar und das Laufen wird uneffektiv.


Die Sohle ist auch mal einen Blick wert. Die doppelt verdichtete Resalyte Zwischensohle ermöglicht diese hohe Dämpfungsgefühl.



Zudem ist die Sohle mit strategisch platzierten Gummieinsätzen versehen, die den Schuh strapazierfähig machen. Die Flexibilität ist allerdings nicht so gut wie bei weniger gedämpften Schuhen.


Die Sohle ist allerdings leicht gebogen. Damit ist ein bequemes Abrollen möglich.

Für welche Untergründe ist der Ultra Road geeignet:

Der Name spiegelt schon das eigentliche Einsatzgebiet wieder, Road = Straße. Auf harten befestigten Untergründen spielt der Schuh seinen Trumpf aus. Die hohe Dämpfung bügelt Alles angenehm weg. Wenn es mit anderen Schuhen anfängt weh zu tun, ist man hie immer noch souverain unterwegs. Schnelle und enge Kurven mag der Schuh nicht. Da kippelt er zu viel. Die Haftung ist extrem hoch ob trocken oder naß. Befestigte Wald- oder Wirtschaftswege gehen auch gut, solange die Unebenheiten nicht zu groß werden.
Die Sohle sammelt dabei auch gerne mal den einen oder anderen Stein ein, der sich in den tiefen Rillen verkeilt. Diesen sollte man allerdings schnell entfernen, damit er sich nicht tiefer in das weiche Material einarbeitet.

Langlebigkeit scheint bei dem Sohlenmaterial gegeben zu sein. Ich habe mittlerweile knapp 500 Kilometer damit gelaufen und der Schuh zeigt nur normale Abnutzungserscheinungenen an den silbrigen Elementen.

Schlußfazit:

Es ist sicherlich nicht jedermanns Sache einen so gut gedämpften Schuh zu laufen. Wenn man allerdings vor hat lange Läufe bis in den Ultrabereich hinein zu bestreiten ist der Skechers GoRun Ultra Road durchaus eine Überlegung wert. Ich für meinen Teil habe hier einen perfekten Begleiter gefunden. Preislich ist Skechers im mittleren Preissegment angesiedelt. Mit etwas Glück kann man im Netz für um die 80 € einen tollen soliden Schuh ergattern.

Dieser Test wurde nicht gesponsert und von mir neutral geschrieben. Der Schuh wurde von mir ganz normal käuflich erworben.


Falls ihr Fragen und Anmerkungen habt, dann haut in die Tasten.

Mit sportlichem Gruß

Der Rheinhessenläufer

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen