Dienstag, 7. März 2017

Haybachlauf Klein-Winternheim - Laufen für einen guten Zweck

Es ist schon wieder eine Zeit her seit meinem letzten Beitrag. Natürlich bin ich nicht ganz untätig. Ich halte mich an die mir selbst verordnete Trainingsreduzierung. Was soll ich sagen, ich vemisse nichts und genieße die freigewordene Zeit. Mein Februar Training sah dann so aus.


Training Februar

Allerdings so ganz ohne Herausforderungen geht es dann doch nicht. Am vergangenen Sonntag versuchte ich mich beim 10. Haybachlauf in Klein-Winternheim. Dies war ein Benefizlauf zu Gunsten des Elternkreises Down-Syndrom Mainz. Für einen guten Zweck lohnt es sich immer zu quälen.
Der Start für den 10,7 Kilometer langen Hauptlauf war um 12:15 angesetzt. Das Wetter versprach trocken zu bleiben. Allerdings hatte es die Nacht heftig geregnet und die Strecke führt über Wirtschaftswege. Ich stellte mich auf einen schmutzigen Lauf ein. Was mir nicht so gefiel war der sehr heftige Südwest Wind. So musste ich mir eine neue Renntaktik überlegen. Die erste Hälfte schnell genug um den Zeitverlust der Gegenwind-und Bergaufphase zu kompensieren. Soweit die Theorie.


Noch nichts los in der warmen Halle


Aufwärmen und warten


Es könnte jetzt losgehen


Startschuss gefallen..auf gehts

Das mit dem "auf gehts" stimmt dann wirklich. 250 Meter nach dem Start geht es links aus dem Ort raus und hoch. Ca 60 Höhenmeter auf einem Kilometer zum warm werden. Oben war mir dann tatsächlich warm 😁
Ui ui bläst der Wind hier oben. Alles frei. Bis Kilometer 3 ging es mit böigem Seitenwind und einer 4:38 Pace. Der Wind hatte zum Glück die Wege fast trocken gepustet. So blieb die von mir erwartete Schlammschlacht aus. Kilometer 3 bis 5,5 gingen bergab und mit Rückenwind mit einer  Pace von 4:30. Die leichte Hälfte war dann mit einem Durchschnitt von 4:41 geschafft.
Ich habe es ja schon geahnt, allerdings wurde die zweite Hälfte ein Kampf gegen die Natur und den Schweinehund. LMAA wann hat der Mist ein Ende. Kilometer 7,5 bis 9,5 mit 50 Höhenmeter und Wind frontal. Vollgas bedeutete hier ein Schnitt von 5:35 und einer HF von 90%
Beindruckt war ich von meinem direkten Umfeld an Läufern. Alle sehr stark und den von mir erhofften Einbruch zum Ende hin gab es bei ihnen auch nicht. So musste ich dann selbst die Initiative ergreifen und den letzten Kilometer zum Angriff nutzen. Es gelang mir doch tatsächlich noch zwei Läufer zu kassieren. Das letzte Opfer wehrte sich verbissen.


Zweimal Gelb...der Hintere bin ich..leider


Ob er sich von mir gehetzt fühlt...der Arme


Ups..da bin ich en der Frau mit der Haybachente vorbeigeflogen.

Hier gibt eine kleine Gummiente und keine Medallie aus Kostengründen.


Da sind wir beide ganz schön abgekämpft.

Nachdem wir uns über den Lauf ausgetauscht hatten und über den Wind geflucht hatten, zog es uns dann doch in die warme Halle zurück zum Kaffee und Kuchen.


Tanzaufführung von Kinder und Jugendlichen mit Down-Syndrom


Platz 16

Keine Einteilung in AK


Klick aufs Bild für Details

Das war es für dieses Mal vom 10. Haybachlauf. Das Wetter blieb trocken und es war wie immer gut organisiert.
Lieben Dank an meine Frau die mich wieder begleitete und für die tollen Aufnahmen sorgte.

Wir sehen uns am 1.4 zum Polderlauf in Mainz-Laubenheim.

Mit sportlichem Gruß

Der Rheinhessenläufer